UWEX® UND ARQUEONAUTAS

 Unterwasser-Metalldetektoren vom Typ UWEX® und MAGNEX® sind in der Unterwasser-Archäologie und im professionellen Schatztauchen unverzichtbar. Das Unterwasser-Magnetometer MAGNEX® 130 und das UWEX® 725 K werden beispielsweise von ARQUEONAUTAS WORLDWIDE S.A. (AWW) bei deren Indonesien-Projekt eingesetzt. Auch die Einsteigermodelle UWEX® 720 C und UWM 20 kommen dort erfolgreich zur Anwendung.

„Unsere Operation Teams müssen mit dem besten technischem Equipment ausgestattet sein. Deshalb sind wir Partner der SECON“, sagt Nikolaus Graf Sandizell, Gründer von ARQUEONAUTAS.

Die SECON Sicherheitstechnische Anlagen GmbH, Wiesbaum/ Eifel übernimmt im EBINGER Firmenverband den Vertrieb von Metalldetektionssystemen für den Land- und Unterwassereinsatz im Breitenmarkt.

www.secon-metaldetectors.com

 

ARQUEONAUTAS WELTWEIT

Public Research Ltd., Lissabon

Arqueonautas Worldwide, S.A. (AWW) wurde 1995 durch Nikolaus Graf Sandizell mitgegründet und hat sich seither zu einer der führenden marine-archäologischen Institutionen für den Flachwasserbereich (bis rund 60 Meter Tiefe) entwickelt, die unter wissenschaftlichen Kriterien werthaltige Ladungen und Artefakte von historisch bedeutenden Schiffswracks aufspürt, untersucht und hebt.

Das Hauptquartier befindet sich in Portugal. Von hier aus arbeitet ein erfahrenes Team aus Historikern, Marine-Archäologen, Forschungstauchern und Konservierungsexperten unter der Führung des Unternehmensgründers rund um den Globus an einer Vielzahl von Such- und Bergungsprojekten.

Die Geschäftstätigkeit wird durch private Investoren und die Lizenzeinnahmen der Arqueonautas Fashionline ohne staatliche Zuschüsse finanziert. Die Gesellschaft finanziert sich also selbst. Das Unternehmensziel sind die Bewahrung und Rettung des maritimen Weltkulturerbes sowie die Förderung wissenschaftlicher Studien durch die Realisierung marine-archäologischer Projekte.

Bislang hat Arqueonautas mehr als 300 Schiffswracks in Afrika, Asien und Südamerika gefunden. Von den 14 bereits ausgegrabenen Wracks sind über 10.000 kulturell höchst bedeutende Artefakte und rund 100.000 Münzen geborgen worden. Diese wurden dokumentiert und in wissenschaftlichen Publikationen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.